Newsbereich

txn. Wohl jeder hat schon Freunden oder dem Partner von der Arbeit erzählt - aber nicht immer dürfen solche Interna ausgeplaudert werden. Denn was kaum jemand vermutet: „Auch ohne eine ausdrückliche Vereinbarung im Arbeitsvertrag gibt es gesetzliche Geheimhaltungspflichten“,

txn. Es lässt sich nicht leugnen: Die Deutschen werden immer älter. Das liegt neben der immer besser werdenden Medizin auch an der guten pflegerischen Versorgung. Doch das könnte sich in den nächsten Jahren ändern: Es gibt Studien, nach denen im Jahr 2025

txn. Mit dem Pflegestärkungsgesetz II wurden die drei Pflegestufen auf fünf Pflegegrade umgestellt. Die Reform sollte durch die Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs dafür sorgen, dass unter anderem auch Demenzkranke einen Leistungsanspruch erhalten.

txn. Die einen dürfen, die anderen nicht – zumindest, wenn es nach dem Gesetz geht: Ob eine Freistellung von der Arbeit zur Weiterbildung möglich ist, zeigt ein Blick in die Bildungsurlaubsgesetze des Bundeslandes, in dem der Arbeitgeber angesiedelt ist. Ausnahmen sind Bayern und Sachsen,

txn. Mit einer Einladung zu einem persönlichen Gespräch ist die erste Hürde genommen: Der Anwärter passt zum geforderten Profil und hat eine Bewerbung geschickt, die so gut gefallen, hat, dass der mögliche Arbeitgeber ihn kennenlernen möchte. Eine Tatsache, die Selbstvertrauen geben sollte.

txn. Gesundheitliche Tiefschläge kommen meist plötzlich und können eine längere berufliche Pause zur Folge haben. Wenn nach der Genesung der Wiedereinstieg in den Job ansteht, möchten viele es zunächst lieber langsam angehen. Das sogenannte Hamburger Modell sieht für den Arbeitnehmer einen Stufenplan vor,

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren